Gemäß der kommenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union aktualisieren wir unsere Datenschutzrichtlinie, um Ihnen eine noch personalisiertere. Nutzererfahrung zu bieten. Wir arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um den Service zu verbessern, den Sie bereits haben. Außerdem geben wir Ihnen noch mehr Kontrolle über Ihre Daten.
Unsere neue Datenschutzrichtlinie neue Datenschutzrichtlinie wurde am 11/05/18 veröffentlicht. Diese tritt ab der Annahme für neue Nutzer und ab dem 25. Mai 2018 für alle anderen Nutzer in Kraft. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzrichtlinie.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Browsing-Erlebnis zu bieten. Mehr über unseren Einsatz von Cookies erfahren Sie hier.

Getac Z710 hilft italienischer Polizei rücksichtslose Fahrer zu stellen

„Getac bietet die Robustheit und Bewegungsfreiheit, die ein Consumer-Gerät nicht bieten kann. Unsere Beamten schätzen das Display, das bei allen Wetterbedingungen ablesbar ist – egal ob Regen oder Sonne. Die Wasser- und Stoßfestigkeit bietet allen Beamten eine sichere Nutzungund der Tragegriff ist eine große Unterstützung für Einsätze im Freien.“
~Luigi Pigoli, Kommandant, Polizei der Provinz Cremona

Download pdf

Herausforderung

Eine der vielen Aufgaben der italienischen Polizei ist es, die Sicherheit im Netzwerk von Straßen und Autobahnen, die kreuz und quer durch das Land laufen, zu gewährleisten. Da für alle Fahrer Versicherungspflicht besteht und die Fahrzeuge eine technische Überprüfung bestanden haben müssen, muss die Polizei den Verkehr sorgfältig überwachen, um diejenigen zu erwischen, die sich nicht an die Gesetze halten.

Mit Millionen von Autos auf der Straße und einem Tempolimit von 130 km/h auf den Autobahnen, ist die Überprüfung dieser Fahrzeuge keine leichte Aufgabe. Als Unterstützung nutzt die italienische Polizei das Cloud-basierte Falco193 System, das eine Kamera zur Aufnahme, Erkennung und Querverweis zu einer Datenbank der Fahrzeugzulassungen verwendet.

Die Erfassung der Daten ist jedoch nur ein Teil des Puzzles. Die Polizei benötigt einen Weg, um diese Daten schnell und einfach bei jedem Wetter zu überprüfen, also ein mobiles Gerät mit ausgezeichneter Konnektivität, Mobilität und Robustheit.

Lösung

Getac hat die Polizei mit den Z710, 7″ Android Tablets ausgestattet, um die Datenanzeige und Auswertung zu ermöglichen. Mit der MIL-STD-810G und IP65 Zertifizierung kann das Tablet Stürze, Stöße und jede Art von Wetterbedingungen mit Leichtigkeit überstehen.

Das Gerät ist mit Bluetooth, WLAN und 3G sowie RF-Passthrough für schnellere und zuverlässigere Datenlieferung in Echtzeit ausgestattet. Antonio Carotenuto, Country Manager Getac, sagt: „Unsere marktführende Technologie ist ausschlaggebend, dass ein Beamter nur 2 Sekunden braucht, um einen kriminellen oder unsicheren Fahrer zu identifizieren.“

Das Z710 verfügt auch über die Getac-eigene LumiBond® Technologie, die u.A. Reflexionen verringert und das Display somit auch bei Sonneneinstrahlung gut zu sehen ist. Der kompakte Formfaktor ist ideal zur Anzeige der relevanten Datenbankinformationen in einem leicht lesbaren Format bei gleichzeitiger Maximierung der Mobilität.

Vorteile

Mit dem Z710 kann die Polizei ein Fahrzeug in weniger als zwei Sekunden identifizieren, d.h. während einer Kontrolle kann eine größere Anzahl illegaler Fahrer und
Fahrzeuge angehalten werden, als es bisher möglich war. Dank der Robustheit des Gerätes kann es bei jedem Wetter eingesetzt werden und Beamte brauchen sich nicht über eine ruppige Handhabung, Stürze, Regen oder Sonnenschein Gedanken zu machen. Sie können sich einfach weiterhin auf ihre Arbeit und die Durchsetzung des Gesetzes konzentrieren. In einem sechsmonatigen Test hat die Polizei mit den Z710 75.000 Fahrzeuge überprüft und dabei 1.285 Fahrzeuge ohne Versicherung, 89 gestohlene Fahrzeuge und 2.059 mit überfälligen technischen Kontrollen erkannt. Das Z710 spielte eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Verkehrssicherheit in Italien und ist ein Werkzeug, dem die Polizei vertrauen kann.

  • Veröffentlicht am 25 Januar 2019

Story teilen

Facebook Twitter Linkedin Pinterest